Heimat­verein Lünzen e. V.

 

Kunst, Kultur, Heimatliebe

 

Sonntag, 1. Oktober 11 bis 17 Uhr

Komm, wir treffen uns auf dem Apfelmarkt!

Der Höhepunkt des Lünzener Herbstes.

Der Apfelmarkt ist ein weit über die Ortsgrenzen hinaus beliebtes Ereignis für Jung und Alt und zog in den letzten Jahren immer viele Hundert Besucher aus Schneverdingen und den Nachbargemeinden an. Star der Veranstaltung ist der Deutschen liebstes Obst: Malus domestica, der Apfel.

Wie oft unser Heimatvereinsmitglied Karin Molkenteller die Frage „Wie wird die Apfelernte dieses Jahr ausfallen?“ wohl schon gehört hat? Sie besitzt mehr als 400 Obstbäume am Ortsrand Lünzens und ist von der ersten Blüte bis zum letzten Erntetag natürlich gut im Bilde. Letztlich entscheidend sei eigentlich immer das Wetter. In diesem Jahr habe der ungewöhnlich langanhaltende und starke Regen im Laufe des Sommers den Früchten zu schaffen gemacht, meint sie. Nicht nur wegen der Nässe sondern auch wegen der mit den Regenwolken verbundenen niedrigeren Anzahl an Sonnenstunden. Immerhin habe damit aber die extreme Trockenheit der vorigen Jahre endlich ein Ende gefunden, was den Bäumen insgesamt gut getan habe. Ihre „Streuobstwiese Kupke“ mit vorwiegend altem Baumbestand und dementsprechend alten Sorten wird seit vielen Jahren nach ökologischen Prinzipien bewirtschaftet. Seit drei Jahren erhalten außerdem Lünzener Kita- und Grundschulkinder im dort vom Heimatverein Lünzen angelegten „Grünen Klassenzimmer“ naturnahen Unterricht unter Einbeziehung speziell qualifizierter Streuobstpädagogen. Fast nebenbei sehen sie den Äpfeln sozusagen beim Wachsen zu und führen so weiter, was in Lünzen Tradition hat und auf dem Apfelmarkt zelebriert wird: eine geradezu freundschaftliche Beziehung zum Apfel.

Dank der Sortenvielfalt zieht sich die Erntesaison über etwa zwei Monate hin, der Apfelmarkt passt da terminlich mitten hinein. Apropos Vielfalt, die ist beim Apfel ja sowieso Programm! Abgesehen davon, dass alleine in Deutschlands Hobbygärten noch weit über eintausend Apfelsorten angebaut werden, bietet kaum ein Obst mehr Verarbeitungsmöglichkeiten. Während des Lünzener Apfelmarktes bekommen Besucher nur einen kleinen Ausschnitt davon geboten, zum Beispiel als frischer Apfelsaft, den Lünzener Schüler vor Ort pressen werden. Oder als handgemachtes Mus zu den dort traditionell sehr beliebten Kartoffelpuffern. Oder einfach mal frisch im Rahmen einer Apfelsortenbestimmung? Pomologe Gerd Tempel hat wie schon in früheren Jahren sein Kommen zugesagt. Besucher, in deren Garten ein Baum  unbekannter Sorte steht, bringen einfach zwei bis drei Früchte davon mit. Obstbaukundler Tempel nimmt sich dann jedes Detail vor, vom Stiel über die Schale bis zum Kelch, Größe, Form und eben auch Geschmack.


Auch das Museum ist geöffnet

Die Kinder fahren Karussell (ungewöhnlicherweise betrieben mit reiner Muskelkraft des Schaustellers!) oder machen Spiele mit der Feuerwehr.

Andere Besucher kommen wegen der Angebote der anwesenden Kunsthandwerker oder auch einfach nur um das gesellige Beisammensein rund um Dorfgemeinschaftshaus, Bauerngarten, Backhaus zu genießen oder für einen Abstecher ins Heimatmuseum, welches an diesem Tag ebenfalls seine Türen öffnen wird (siehe unten)

Es gibt wie immer eine riesige Auswahl an Torten und Kuchen, gespendet von Lünzener Bürgerinnen. Außerdem Waffeln, gebacken von Schülerinnen und Schülern der Lünzener Grundschule, sowie Suppe und andere deftige Speisen. 

Wir von der „AG Apfelmarkt“ freuen uns auf Euch!

Gartenarbeit 27. September, 14 Uhr

Gartenarbeit mit Klönschnack – Bewährte Kombination!

Lünzen hat als Lebensmittelpunkt für Jung und Alt viele praktische Vorzüge – aber schön ist es eben auch 🙂

Wir von der Dienstagsrunde wollen dafür sorgen, dass dies zur Geltung kommt. Oder anders gesagt, es ist unser Anliegen, dass gemeinschaftlich genutzte Flächen und Einrichtungen in Schuss gehalten werden und einladend gestaltet sind.

Neue Mitstreiterinnen und Mitstreiter sind sehr herzlich willkommen! 

Derzeit fallen unsere Treffen meist auf einen Mittwoch, aber der Name „Dienstagsrunde“ bleibt, weil dann jeder weiß, was gemeint ist. Komm einfach dazu und/oder lass Dich in unsere Whatsapp-Gruppe aufnehmen, dort koordinieren wir unsere nächsten Einsätze. 

Bauerngarten am Heimathaus, 8. Juni 2022
Gelände zw Heimat- und Backhaus

Sonntag, 1. Oktober, 14 bis 17 Uhr

„Als es noch die Milchkutscher gab“

Unter diesem Motto öffnet das Museum in Lünzen seine Saison, immer am ersten Sonntag im Monat von Mai bis Oktober.

Ein Honigschlecken war es ganz sicher nicht, das Leben der Milchfahrer, die früher überall in den Dörfern bekannt und gar nicht wegzudenken waren. Ob Pfingsten oder Neujahrsmorgen, ob Glatteis oder größte Hitze, täglich, jahrein, jahraus, taten sie ihren Dienst.

Der Heimatverein Lünzen hat in diesem Jahr zu dem Thema der Milchkutscher mit Zeitzeugen gesprochen, zusammen getragen und die Ergebnisse in einer Ausstellung für den Besucher präsentiert.

Ein weiterer großer Schwerpunkt ist auch 2023 die Ausstellung „Munilager Lünzen“, die im letzten Jahr großes Interesse bei den Besuchern gefungen hatte. In der Ausstellung werden Fotos, Kartenausschnitte und schriftliche Zusammenfassungen gezeigt, aber auch Exponate wie eine Original-Aufbewahrungskiste für Sprengstoff oder eine Schatulle, die von einem der damaligen russischen Zwangsarbeiter äußerst kunstvoll aus Grashalmen geflochten worden war.

Die Ausdehnung des ehemaligen Lagers im Gemarkungsdreieck Lünzen, Großenwede und Zahrensen und die Anordnung der darin verteilten 202 Baracken, Zuwege und Löschteiche wird veranschaulicht. In Zusammenarbeit mit dem Schneverdinger Hobbyhistoriker Frank Jahn hat der Heimatverein Lünzen diesen seinerzeit bedeutsamen Teil der dörflich eigenen Entwicklung recherchiert.

Öffnungszeiten:

7. Mai, 21. Mai, 4. Juni, 2. Juli, 13. August, 3. September, 1. Oktober

Jeweils von 14 bis 17 Uhr.

Adresse des Heimatmuseums Lünzen: Am Obstgarten 1

 

Hier noch einige Details, Fotos, Texte zur Ausstellung „Munilager“

Unser Museum
Unser Museum

„Unser Dorf hat Zukunft“

Lünzen hat am Dorfwettbewerb teilgenommen. Diesen zwar nicht, insgesamt aber trotzdem gewonnen. 

Gratulation an unsere Heidekreis-Nachbarn in Kirchboitzen! Gemeinsam mit Auen-Holthaus (Landkreis Cloppenburg) repräsentiert Kirchboitzen nun Niedersachsen beim Bundesentscheid.

Lünzen erhielt von der Jury des Landesentscheids besonderes Lob für folgende Punkte:

  • das Gestaltungskonzept der funktionalen Ortsmitte mit Backhaus, Kindergarten Schule mit dem „Benjesschulhof“ und dem hohen Kreativpotenzial
  • den Ansatz der einvernehmlichen Nutzung der Streuobstwiese als „Grünes Klassenzimmer“
  • den Erhalt der wirtschaftlichen Infrastruktur und der Potenziale in der Pferdehaltung
  • den weltoffenen Umgang mit dem tibetischen Zentrum
  • die beispielgebende Gestaltung des Bauerngartens beim Heimathaus

Die Teilnahme war ein regelrechtes Abenteuer und wir fühlen uns – wenn nicht als Sieger, so doch als Gewinner. Der Heimatverein dankt allen Lünznerinnen und Lünznern für ihr großes Engagement! Der Wettbewerb ist beendet, aber nicht unser fester Vorsatz, Lünzen als ein Dorf mit Zukunft zu erhalten, zu gestalten und weiter zu entwickeln.

Hier klicken für die Pressemitteilung der Jury.

Hier klicken für weitere Fotos vom Besuch der Jury am 31. August 2022.

„Spinn- un Knüddelstuuv“

Spinnen, Stricken, Häkeln, Sticken, Weben… Handarbeiten in geselliger Runde, das ist unser Ding. Wir treffen uns jeden zweiten und vierten Mittwoch im Monat um 19 Uhr. Neugierig? Gäste sind gerne gesehen!